Dienstunfähigkeitsversicherung im Fokus

Die Dienstunfähigkeitsversicherung schützt Beamte effektiv vor den Einkommensverlusten bei dauerhafter Arbeits- oder Dienstunfähigkeit. Sie bietet umfassenderen Schutz als die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Denn diese schützt Staatsdiener und Angestellte im öffentlichen Dienst nur unzureichend. Am häufigsten werden Beamte aufgrund psychischer und psychosomatischer Erkrankungen dienstunfähig geschrieben. Aber auch Unfälle oder körperliche Beschwerden können eine Dienstunfähigkeit verursachen. Um hohe Abschläge beim Ruhegehalt kompensieren zu können, ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung zwingend notwendig.

Unser Service für Sie – kostenlos und unverbindlich

Testsieger Vergleich anfordernGratis Angebot anfordern

Inhaltsverzeichnis
► Dienstunfähigkeitsversicherung im Test
► Leistungen der Testsieger
► Dienstunfähigkeitsversicherung sinnvoll?
► Wichtige Klauseln im Vertrag
► Echte und unechte Beamtenklausel

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung ist der Berufsunfähigkeitsschutz für Beamte und Soldaten. Denn während eine normale Berufsunfähigkeitsversicherung Beamte unter Umständen auch bei einer Dienstunfähigkeit unterstützen kann, gibt es Situationen, in denen sie nicht ausreicht.

Dienstunfähigkeitsversicherungen im Test

Da es sich bei der Dienstunfähigkeitsversicherung um eine spezielle Form der Berufsunfähigkeitsversicherung handelt, werden Verbraucher kaum Dienstunfähigkeitsversicherung Tests finden. Stiftung Warentest führt jedoch in regelmäßigen Abständen BU-Test durch. Hier können Interessierte auch sehen, ob die jeweiligen Testsieger eine Dienstunfähigkeits-Klausel enthalten.

Das sind die aktuellen Testsieger der Dienstunfähigkeitsversicherung:

  • Familienfürsorge (Note: 0,7 sehr gut)
  • DBV (Note: 0,9 sehr gut)
  • Condor (Note: 1,0 sehr gut)
  • R+V (Note: 1,0 sehr gut)

Tarifvergleich der Testsieger im Überblick

Verbraucher, die eine Dienstunfähigkeitsversicherung abschließen, möchten den besten Tarif mit den besten Leistungen haben. Es gibt am Markt nur wenige Anbieter wirklich guter Dienstunfähigkeitsversicherungen. Um herauszufinden, welches Angebot für Sie optimal ist, haben wir zwei Tarife hinsichtlich der wichtigsten Kriterien der Dienstunfähigkeitsversicherung gegenüber gestellt.

 R+V VersicherungDBV (AXA)
BeamtenklauselDienstunfähigkeitsklausel für Beamte auf LebenszeitSowohl für Beamte auf Lebenszeit, als auch für Beamte auf Probe und Widerruf
Verzicht auf abstrakte VerweisungBeamte können im Leistungsfall nicht auf einen anderen Beruf verwiesen werdenBeamte können im Leistungsfall nicht auf einen anderen Beruf verwiesen werden
Nachversicherungs-
garantie ohne Gesundheitsprüfung
Erhöhung der Dienstunfähigkeitsrente bei Geburt eines Kindes oder Heirat ohne GesundheitsprüfungErhöhung der Dienstunfähigkeitsrente bei Geburt eines Kindes oder Heirat ohne Gesundheitsprüfung
Beitragsbefreiung im LeistungsfallBeitragsbefreiung im LeistungsfallKeine Angabe
BesonderheitenEinschluss der Teildienstunfähigkeit

Alle vier Anbieter von Dienstunfähigkeitsversicherungen haben gute Angebote im Portfolio. Die R+V Versicherung bietet jedoch nur eine Dienstunfähigkeitsklausel für Beamte auf Lebenszeit an. Ebenso sollten Verbraucher bei der DBV darauf achten, dass im Leistungsfall die Beiträge zur Lebens- und Rentenversicherung übernommen werden. Dies ist in den allgemeinen Vertragsbedingungen ersichtlich. Die DBV schließt ebenso die Teildienstunfähigkeit in den Vertrag ein.

Aber Achtung: Bei solchen Tests werden nicht die Vertragsbedingungen der Dienstunfähigkeitsversicherung bewertet, sondern die der BU-Versicherung. Als Orientierung kann solch ein Test jedoch gut dienen. Letztmalig hat Stiftung Warentest einen Test im Juli 2013 (Finanztest Ausgabe 07/2013) durchgeführt. Dabei wurden 75 Tarife geprüft, von denen auch einige eine Dienstunfähigkeitsklausel enthalten.

Warum eine private Dienstunfähigkeitsversicherung?

Beamte profitieren von einem meist sehr guten Gehalt und einer hohen Sicherheit. Denn sie können nicht ohne weiteres gekündigt werden. Allerdings besteht auch bei ihnen die Gefahr, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf auszuüben. Sofern dies der Fall ist, springt die private Dienstunfähigkeitsversicherung ein.

Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Unfall, eine Erkrankung oder psychische Probleme Grund für die Dienstunfähigkeit sind. Der Begriff der Dienstunfähigkeit wird im Bundesbeamtengesetz unter dem Paragraphen 44 geregelt. Ist der Dienstherr der Meinung, der Beamte kann seinen Dienst nicht mehr ausüben, so wird die Dienstunfähigkeit erklärt und der Beamte in den Ruhestand versetzt. In diesem Fall erhält der Beamte ein Ruhegehalt. Allerdings richtet sich dieses nicht nur nach der Höhe der bisherigen Bezüge, sondern auch nach den bereits geleisteten Dienstjahren. Auch wird erst nach einer Dienstzeit von fünf Jahren ein Ruhegehalt gezahlt. Wer also bereits in jungen Jahren dienstunfähig wird, kann nur mit einer sehr geringeren Unterstützung bzw. einem sehr niedrigen Ruhegehalt rechnen.

Zudem gelten diese Regelungen nur für Beamte auf Lebenszeit. Anwärter, Beamte auf Probe oder Zeit werden bei Dienstunfähigkeit in den Ruhestand entlassen. Sie haben daher auch keinen Anspruch auf ein Ruhegehalt. Gerade für sie ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung unerlässlich.

Dienstunfähigkeitsversicherung im Vergleich

Wenn Verbraucher verschiedene Dienstunfähigkeitsversicherungen vergleichen, sollten sie hier nicht zwingend auf den monatlichen Beitrag achten. Denn viel wichtiger ist, dass bestimmte Klauseln, wie eine Nachversicherungsgarantie oder auch die echte Beamtenklausel vorhanden sind (siehe Tabelle unten). Zu den weiteren Leistungen der Dienstunfähigkeitsversicherung zählen individuelle Beiträge durch die Einteilung in Berufsklassen oder auch die Kombination mit einer Risikolebensversicherung. Durch einen Dienstunfähigkeitsversicherung Vergleich lassen sich verschiedene Merkmale individuell bewerten. Gute DU-Versicherungen bieten u.a. die DBV und die Nürnberger.

Das macht eine gute Dienstunfähigkeitsversicherung aus:
>> Hier unverbindlichen Vergleich anfordern <<
KlauselBeschreibung
Verzicht auf abstrakte VerweisungAnsonsten kann der Versicherungsnehmer auf einen anderen Beruf verwiesen werden
echte Dienstunfähigkeits-KlauselDie Dienstunfähigkeit wird der Berufsunfähigkeit gleich gestellt
Leistung auch bei begrenzter DienstunfähigkeitBegrenzte Dienstunfähigkeit bedeutet, dass noch mind. die Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit erfüllt werden kann.
NachversicherungsgarantieHöhe der Dienstunfähigkeitsrente kann u.a. bei Heirat, Geburt eines Kindes erhöht werden

Beamtenklausel der Dienstunfähigkeitsversicherung

Normale Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten bei Berufsunfähigkeit. (Mehr dazu auf berufsunfaehigkeit.comDer Dienstherr kann jedoch auch eine Dienstunfähigkeit feststellen, wenn die Voraussetzungen für eine Berufsunfähigkeit noch nicht gegeben sind. Wer als Beamter in so einem Fall keine Dienstunfähigkeitsversicherung mit echter Dienstunfähigkeitsklausel abgeschlossen hat, erhält unter Umständen keine Leistungen aus dieser Dienstunfähigkeitsversicherung, obwohl er seinen Dienst nicht mehr verrichten kann. Mittlerweile bieten aber die meisten Versicherer auch eine Beamtenversicherung an. Dennoch sollten Sie auch bei speziell für Beamte konzipierten Berufsunfähigkeitsversicherungen auf diese Klausel achten.

Echte und unechte Dienstunfähigkeits- Klausel im Überblick
Unverbindlichen Vergleich mit echter DU-Klausel anfordern
echte DU- Klausel“Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit bzw. die Entlassung wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als Berufsunfähigkeit“
unechte DU- Klausel“Wird ein Beamter wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, beurteilt sich die Berufsunfähigkeit des Beamten nach der Anwendung der allgemeinen Absätze.”

Die Versicherung mit echter Dienstunfähigkeitsklausel leistet sowohl bei Versetzung in den Ruhestand als auch bei Entlassung wegen Dienstunfähigkeit als Berufsunfähigkeitsversicherung. Ist die Klausel unvollständig, so gilt die Dienstunfähigkeit nur dann als Berufsunfähigkeit, wenn sie zu einer Versetzung in den Ruhestand führt. Damit sind aber Beamtenanwärter und Beamte auf Probe ausgeschlossen, da diese bei Dienstunfähigkeit aus dem Dienst entlassen werden. Die unechte Dienstunfähigkeitsklausel stellt die Dienstunfähigkeit nicht mit der Berufsunfähigkeit gleich.

Die Folge: Der Beamte erhält nur dann Leistungen, wenn auch eine Berufsunfähigkeit vorliegt.

Aber auch für Beamte, die bereits länger im Dienst sind, empfiehlt sich der Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung. Denn in jedem Fall kommt es bei einer Dienstunfähigkeit zu einem erheblichen Einkommensverlust. Mit einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung lässt sich dieser ausgleichen. Jedoch muss man hierbei auf die genauen Vertragsbedingungen achten. Denn die sogenannte echte Dienstunfähigkeitsklausel ist Voraussetzung für eine reibungslose Leistung des Versicherers.

Welche Versicherer bieten eine Dienstunfähigkeitsversicherung an?

Es gibt nicht viele Versicherer am Markt, die eine Dienstunfähigkeitsversicherung anbieten. Ebenso haben nicht alle von ihnen die echte Dienstunfähigkeitsklausel in den Verträgen enthalten.

Laut Stiftung Warentest gehören folgende Versicherer zu den besten Anbietern:

  • Familienfürsorge
  • DBV (Axa)
  • Condor
  • R+V a.G.

Unser Service für Sie – kostenlos und unverbindlich

Testsieger Vergleich anfordernGratis Angebot anfordern

Weitere Einschränkungen bei der Dienstunfähigkeitsversicherung beachten

Im Versicherungsvertrag können jedoch weitere Einschränkungen hinsichtlich der Beamtenklausel festgeschrieben sein. So sind hier sowohl eine Beschränkung der Geltung bis zu einem bestimmten Alter wie auch ein Ausschluss von Leistungen bei begrenzter Dienstunfähigkeit oder Versetzung möglich. Zudem sehen manche Verträge ein Recht zur Nachprüfung vor. Das bedeutet, wenn die Dienstunfähigkeitsversicherung diesen Punkt enthält, dann kann der Versicherer zu einem späteren Zeitpunkt erneut überprüfen lassen, ob die Dienstunfähigkeit noch vorliegt. Ist dies nicht der Fall, wäre es der Versicherungsgesellschaft möglich, weitere Leistungen zu verweigern, selbst wenn der Versicherte noch ein Ruhegehalt erhält, also vom Dienstherrn weiter als dienstunfähig eingestuft wird.

Einige Versicherungen leisten auch nur für eine bestimmte Zeit für eine reine Dienstunfähigkeit. Ist diese Zeitspanne vorbei, muss eine echte Berufsunfähigkeit nachgewiesen werden, damit der Anspruch auf die Dienstunfähigkeitsrente nicht erlischt. Einige Berufsgruppen, wie Beschäftigte der Feuerwehr, Polizei oder Bundespolizei sollten zudem darauf achten, ob es für sie zusätzliche Einschränkungen gibt.

Wer eine Dienstunfähigkeitsversicherung abschließt, sollte darüber hinaus nicht nur auf die Beamtenklausel achten. Auch andere Vertragsbedingungen können sich negativ auswirken. So ist auch bei einer Dienstunfähigkeitsversicherung der Ausschluss der abstrakten Verweisung wichtig, um bei einer Dienstunfähigkeit einen Leistungsanspruch zu erhalten. Da sich auch bei Beamten die Lebensumstände ändern können, empfiehlt sich zudem eine Nachversicherungsgarantie. Diese ermöglicht es Ihnen, die Höhe der Dienstunfähigkeitsrente anzuheben, wenn Sie beispielsweise eine Familie gründen. Dabei ist keine erneute Gesundheitsprüfung notwendig.

Die Kosten einer Dienstunfähigkeitsversicherung

Wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung richten sich auch die Beiträge für die Dienstunfähigkeitsversicherung nach den persönlichen Risikofaktoren des Versicherten. Dazu zählen das Einstiegsalter, Vorerkrankungen und das genaue Berufsfeld. Ein Feuerwehrmann oder eine Polizistin müssen mit höheren Versicherungsbeiträgen rechnen als eine verbeamtete Verwaltungsangestellte. Ebenso kostet eine Dienstunfähigkeitsversicherung für einen jungen, gesunden Menschen weniger Geld als für einen älteren Beamten, der bereits Rückenprobleme hat.

Den richtigen Tarif bei der Dienstunfähigkeitsversicherung finden

Sie suchen eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehrer oder eine Beamtenversicherung für Polizisten?

Damit Sie eine optimale Absicherung erhalten, ist es wichtig, dass die Versicherung genau auf Ihre Arbeit und Ihren Beamtenstatus angepasst ist. Wer sonst bei der Auswahl seiner Versicherungen auf die Tests unabhängiger Zeitschriften und Institute achtet, hat es bei dieser Versicherung schwer. Denn einen aktuellen Dienstunfähigkeitsversicherung Test, etwa von Stiftung Warentest oder Focus Money, gibt es nicht. Daher ist die beste Möglichkeit einen geeigneten Tarif für Beamte zu einem günstigen Preis zu finden, ein individuelles Angebot anzufordern. So erhalten Sie schnell einen Überblick über empfehlenswerte Tarife zur Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte und können sich für die optimale Absicherung entscheiden.

 

Ein weiteres Portal von finanzen.de zum Thema Versicherungsvergleich: versicherungsvergleich.org.